img_1111
Lounge, Studio

Spread the love: Handmade Kultur Magazin

von Anna


Wie auch immer man zum Valentinstag steht, ein bisschen Liebe verteilen ist doch immer schön. In diesem Sinne präsentiere ich euch heute die Handmade Kultur Geschenkeausgabe von… schon ein bisschen her, die ich lieberweise umsonst zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Los geht’s. Schon der Titel ist… hach schön. Also so viele Handmade Produkte auf dem Cover zu zeigen ohne dass es überladen,messy oder unstimmig aussieht ist eine Kunst. Da hilft auf jeden Fall der schwarze Hintergrund – ich bin beim layouten immer ein Fan von “Weißraum”, in diesem Fall ist es halt “Schwarzraum”. Welche Projekte vom Titel machen gleich Lust loszulegen? Der Goldstern oben rechts und die Kapuzenmütze aus Spitze in der Mitte.

Auch das Editorial ist sympathisch. Ich bin ja jemand, der sich gern Monate im Voraus Gedanken und Listen macht, was wem zu welchem Anlass geschenkt werden könnte. Und in einem Jahr habe ich mich zu Weihnachten auch zu limitieren versucht und dem Geschenkeregen das Thema “was man in einer Buchhandlung kaufen kann” gegeben. Es gab also nicht nur, wenn auch viele, Bücher, sondern auch Kalender, Musik und Filme. War gut. Generell bin aber ein Fan von Selbstgemachtem (könnt ihr euch denken) und hab ich ja neulich schon erzählt. Dazu muss man natürlich früh genug starten…

Deshalb, und weil es auf modewaerts darum geht, konzentriere ich mich jetzt auf die DIYs im Heft. Leuchtstene für Weihnachten kann man auf jedem guten Markt kaufen oder beim Schweden mit den vier Buchstaben, ausgefallener und individueller wird es, wenn wir sie selber basteln. In der Handmade Kultur Geschenke hat es mir besonders die Variante mit Blattgold angetan wie ihr sie oben auf dem Cover seht: so edel. Aber auch eine Variante mit bunten Blüten kann ich mir super vorstellen.


Taschen gehen immer und Modell “Anni” ist da keine Ausnahme. Mir gefällt besonders das kastenförmige an ihr, damit erinnert sie mich an die Arzt- oder Hebammentaschen, die ich so toll finde. Auch der Schnappverschluss hat was nostalgisches, obwohl er hier aus einem modernem Reflektor ist. Schöne Idee.

Dann war da noch die Jacke. Die Jacke! Bitte Herzaugenemoji einfügen. Ich hab noch nie eine Jacke genäht. In meinem Ausbildungsbetrieb wurden in der Näherinlehre nur Unterteile produziert und allein hab ich mich zwar auch an Kleider und Tops gewagt, aber eben nie an eine Jacke. Das könnte sich mit diesem minimalistischen Modell doch glatt ändern. Schaut nur das tolle, blumig-bunte Innenfutter an! Hach, ich bin verliebt. Und die klare Linienführung! Die Teilungsnaht vorn, die an eine Prinzessnaht erinnert, ohne eine zu sein. Seufz. Übrigens eine Modell von und mit Material von stoffe.de. (Der Schnitt liegt dem Heft natürlich bei.)


Die Strickdecke von Seite 70 könnte ich mir durchaus auch für uns vorstellen. Gerade in Quadraten gestrickt ist sie ein schönes Projekt nicht nur für unterwegs und zwischendurch mit einem hohen Motivationsfaktor. Und da ich simple Strickmuster mag,  entspricht sie meiner Ästetik sehr.  Sehr.

Dann kommen wir – Gott sei es gedankt – nicht um die süßen Setzkästchen mit Winterszenen drin herum. Man kennt sie als Schneekugeln und von vielen Varianten mit Spielzeugautos unter Cloches, aber hier wird es auf die Niedlichkeitsspitze getrieben. Alte Schachteln, beispielsweise Zigarrenkisten, Schleich Tiere, Farbe, Kleber, Kunstschnee und Naturmaterialien und schon kann die Bastelei beginnen. Übrigens auch schön mit Kindern. Nochmal Herzaugen, bitte.

Dann hatte ich euch ja noch die Kapuzenmütze versprochen. Dabei fiel mir sofort der Rest Kunstfell ein, der hier noch herumliegt. Da hatte ich schon vor Jahren eine Mütze für Christin draus genäht und mit diesem Schnitt könnte ich noch eine für mich machen. Der Winter ist noch nicht vorbei… Puh, viele neue Nähprojekte, ne?

Das war mein Valentinstagsausflug in die Welt von Handmade Kultur. Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen gefunden und wollt jetzt wissen, wo ihr das Heft bekommt… und zwar hier.

Von mir sind auf handmadekultur.de der Lampenschirm aus Häkeldeckchen und die  Lichterdosen zu sehen.

Handmade Hurra!

img_1002
Office, Studio

Handmade-Geschenke Rückblick

von Anna

Noch einmal: Frohes neues Jahr ihr Lieben! Ich hatte für Weihnachten so viel Geschenke über Dawanda von kreativen Machern gekauft, dass ich dachte es würde sich lohnen meine Fundstücke mit euch zu teilen. Stichwort #shopsmall

Anfang Dezember hatte der Online-Marktplatz eine Rabatt-Aktion und dadurch fand ich den Shop Vivianna mit der süßen Kette aus Beton und Roségold. Mit Beton arbeite ich selbst gern und Roségold kommt Kupfer, das ich sehr liebe, vom Farbton her sehr nah (und ist natürlich wertvoller) und dann sieht das aufgetragene Muster noch schwer nach einer Weltkarte aus. Diese Kette von Vivianna Schmuck musste in den Warenkorb und hängt jetzt um den Hals meiner Tante. Ich hätte sie natürlich auch gut selbst behalten können…


Schöne Flaschenstopfen von artdecor Illusionen in Holz als Geschenk für den Onkel für den liebsten Schnapps. Sowohl Hingucker als auch Markierung, was denn in den Flasche drin ist, wenn der werte Herr schon einen im Tee hat? Ganz detailgetreu verarbeitet, vorsichtig verpackt und einfach herzallerliebst sind die kleine Kirsche und der Apfel, den ich allerdings online für eine gelbe Pflaume gehalten hatte. Macht nichts, in der Bar machen Sie ordentlich Eindruck.


Seit ungefähr einem Jahr halte ich Emaille-Becher für das neue it-Ding im Küchenschrank. Die Camp-Mugs, wie sie auf Englisch heißen, die es im Freckled Farm House von Natalie Freeman, gibt bewundere ich schon so lange und als mir dann bei Dawanda diese Modelle  von typealive mit dem lallenden Glühwein-Zähler über den Weg stolperten, war besiegelt, dass der Freund und das Bruderherz so einen haben müssten. In unseren Haus ist nämlich der Glühweinspruch schon seit der letzten Weihnachtsmarkt-Saison ein Dauerbrenner. Jungs, jetzt könnt ihre euren eigenen Becher mit zum Weihnachtsmarkt nehmen!


Bleiben wir bei formschönen Gefäßen. Aus Polen von Barbara Sniegula ließ ich dieses Set an Zucker- und anderen Dosen einfliegen. Die organische Form, der Goldakzent und das sanfte Weiß hatten sofort mein Herz! Schon auf dem Bild vermittelten sie das Gefühl echte Handschmeichler zu sein… Ich fand sie so schön, dass ich eins behalten hab. Nicht böse sein, Mama!

Ich bin ein absoluter planner-addict und habe lange nach DEM Taschenkalender für 2017 gesucht. Ich war verwöhnt vom geliebten, un-bunten Get to work book mit seinem übersichtlichen, unaufgeregten Layout. Ich wollte nur nicht so viel Geld ausgeben, denn mit Porto und Zollkosten hatte es sich dann doch geläppert. Auch wenn es jeden Cent wert war. Mir lief der Yumie Planer über den Weg und die  Organisation für 2017 war gerettet! Diesen Kalender gibt es dankenswerterweise mit vertikalem Layout, mit buntem und dezenterem Cover und eben aus Deutschland. Wie ihr seht habe ich mich für den Kompromiss aus Hippie und Geradlinigkeit entschieden 😉 Bisher bin ich sehr happy damit!

Et voilá: die Geschenke, die ich selbst gemacht habe! Eine ultralange Kuschelhose für den Bruder aus dünnerem Fleece – nach dem Schnitt einer meiner Sofahosen – und marmorierte Kerzengläser nach dieser Anleitung – süß, einfach und schnell.

Und dann war da noch: der herzallerliebste Fuchs! Ein Ring von Villa Sorgenfrei aus Berlin. Den gab es für den Liebsten. Und die Geschichte dazu gibt’s ein anderes Mal…

Schönen Sonntag euch!

img_1046
en route, Living room, Lounge, Office

Gerade gelesen IV: The curated closet und andere ( + Buchverlosung)

von Anna

Frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid alle gut in 2017 angekommen! Ich freue mich, nach einer längeren Krankheitsepisode wieder fit zu sein und morgen wieder im Job zu starten. Jetzt gibt es noch die letzten in 2016 gelesenen Bücher für euch. Ich habe, surprise, surprise, und nur wegen meiner Erkrankung sogar ein Buch mehr als gehofft gelesen!


Anuschka Rees The Curated Closet

Ich liiibe es zu planen und zu organisieren. Mein Kleiderschrank ist davon auch betroffen. Seitdem ich capsule wardrobes für jede Jahreszeit zusammenstelle, finde ich viel schneller, was ich suche und zwinge mich kreativer mit meinen Sachen umzugehen, da ich durch einen kleinere Auswahl für spannende Outfits immer wieder neu und anders kombinieren muss. Anuschka Rees Ansatz ist etwas breiter und ein guter Einstieg in das Konzept. Anhand ihres Buches lernen wir unseren Stil zu definieren, Outfit-Formeln zu erstellen, und Lücken in unserem Kleiderschrank zu schließen. Ich habe viel gelernt aus The Curated Closet, ohne dass ich mich je belehrt gefühlt habe. Noch habe ich die Tipps nicht umgesetzt, aber ich wünsche mir nun das dazugehörige Workbook um Anfang 2017 meinen Kleideschrank einer Generalüberholung zu unterziehen.

Für Leute, die oft vor dem prall gefüllten Kleiderschrank stehen und doch nichts zum anziehen finden


Else Ury Nesthäkchen fliegt aus dem Nest

Manchmal, ok, ziemlich oft, brauche ich ganz viel heile Welt in den Büchern, die ich lese. Also habe ich mich in Nesthäkchens Welt geflüchtet. Ich hatte die ersten Bücher über die Arzttochter aus Berlin als junger Teenager in Sütterlin gelesen, was mich im Nachhinein schwer fasziniert. Kann ich Altdeutsch immer noch lesen?!? Die Bücher der jüdischen Autorin spielen noch vor dem ersten Weltkrieg und in ihnen wächst Annemarie als Nachzüglerin einer Familie in Berlin behütet auf. In diesem Band macht sie nun Abitur und überzeugt ihre Eltern für ein Jahr in Tübingen Medizin studieren zu dürfen. Sehr fotschrittlich für die Zeit in der sie lebte. Schnell entdeckt sie auch die Liebe, alles ganz süß und unschuldig natürlich. Ich habe den Roman an einem Wochenende gelesen und alles um mich herum dabei ausblenden können. So mag ich das.

Für Fans von: der Nesthäkchen-Serie


Mindy Kaling Is everyone hanging out without me?

Ich wollte dieses Buch mögen und ich war mir sicher, dass ich Mindy mögen würde. Dann kam mir Donals Trump dazwischen und ich habe ein starke Antipathie (Klischees über Amerikaner) gegen Mindy Kaling entwickelt. Mindy hat mich aber langsam zurückerobert, indem sie darlegte, dass ihr Weg an die Comedy-Spitze nicht unsteinig war. Ich bin deswegen noch lange kein Fan von ihr, aber der Einblick ins amerikanische Spaßmachergeschäft war doch interessant. Und ich habe gelernt, dass ich Bücher (und Personen) noch lange nicht mag, nur weil jemand, den ich mag, sie toll findet. Anders gesagt, es reicht nicht aus wenn mich ein Aspekt eines Buches interessiert. Ich verbuche die Auto-Biographie mal unter: wieder was gelernt.

Für Fans von: Auto-Biographien von Comedians

BONUS

Marie Adams Das Café der guten Wünsche

Zum Abschluss noch ein feel good Roman, der mich an meine Au Pair Feundin Isabell erinnert hat. Sie ist nämlich genau so eine Glücks-Mademoiselle wie Protagonistin Julia. Die führt mit ihren Freundinnen ein Café und schickt allen Kunden einen guten Wunsch mit auf den Heimweg. Sie ist überzeugt, dass gute Gedanken gute Handlungen heraufbeschwören. Und dass sie mit Jugendliebe Jean, den sie seit einem Frankreich-Aufenthalt nicht gesehen hat, glücklich werden wird, sobald sie ihn wieder trifft. Dann zieht Freundin Bernadette aus der gemeinsamen WG aus und Robert tritt in Julias Leben. Und – Überraschung – plötzlich ist alles nicht mehr so schwarz/weiß.

Für Fans von: Anna Gavaldas “Ein geschenkter Tag”

VERLOSUNG // VORBEI!!!

Ich verlose sämtliche im letzten Jahr von mir gelesenen Bücher, die mir gehören, an Leser(innen) bzw. Adressen in Deutschland! Schreibt einen Kommentar, welches Buch ihr haben möchtet und ich lose aus, wer es bekommt! Schluß der Aktion ist der 06.01.2017 um 23.59 Uhr.

Folgende Bücher stehen zur Verlosung:

Das Cafè der guten Wünsche Marie Adams

Is everyone hanging out without me? Mindy Kaling

Nesthäkchen fliegt aus dem Nest Else Ury

Zusammen kann man schöner träumen Gabrielle Donnelly

Über uns der Himmel, unter uns das Meer Jojo Moyes

Ups, das waren schon alle, die ich hier habe, die also nicht geliehen waren. Ihr dürft euch natürlich auch mehr als ein Buch wünschen! Ich drücke die Daumen!

PS: Sollte ich noch mehr Bücher finden – die verstecken sich in einem großen Haus ja überall – stelle ich sie hier in den nächsten Tagen noch ein!

img_0988
Kitchen, Living room, Lounge, Office, Spa, Studio

Little Britain House aka die Botschaft

Von Anna


Jetzt wohnen wir schon fast fünf Monate in unserem Haus und endlich komme ich dazu euch ein bisschen mehr über unser Little Britain zu erzählen. Erstmal: es ist alles andere als klein mit 185 qm. Die Siedlung sieht aber eins A so aus, wie die Straßen in vielen britischen Siedlungen, daher unser kleines Britannien. Man könnte sagen außen einheitlich – innen wird es bei uns langsam immer individueller.


Was bisher passierte…

Bevor wir einzogen haben wir uns am meisten bemüht das Schlafzimmer und die Ankleide fertig zu bekommen um wenigsten einen Rückzugsort zu haben, der nicht nach Baustelle aussieht. Das hat auch gut geklappt. In beiden Zimmern wurden die Waschbecken (warum haben die Briten überall Waschbecken nur auf dem WC nicht?!) abgenommen, die Rohre gestutzt und die Fliesen übergeputzt. Das Putzen hab ich gemacht, nur für den Fall, dass ihr jemals vorbeischaut und das unordentlich findet: ich hab noch geübt. Die Wände und die Decke haben einen neuen weißen Anstrich bekommen und wir haben Laminat verlegt. Damit waren beide Zimmer für den EInzug bereit.

Wir haben ein Bad bekommen! Zwei Monate lang hatten wir zwar eine Toilette im Keller, die Möglichkeit uns in der Küche (oder auch im Keller) die Zähne zu putzen, aber keine Dusche! Im Sommer geht das aber alles, für ganz schlimme Baustellendreck-Fälle gab es den Gartenschlauch sonst wurde bei den Eltern geduscht. Ende September konnten wir dann endlich unsere eigene Dusche und unser ganzes Bad im Erdgeschoß in Betrieb nehmen.

 


Im Esszimmer wollten wir gern eine helle Backsteinoptik. Da unser Untergrund das nicht hergab und wir Riemchen als sehr schlecht abstaubbar hielten, haben wir uns für Tapete entschieden. Ich muss dazu sagen, dass ich kein Tapetenfan bin. Raufaser sei Dank. Aber die Vliestapete bringt den Effekt, den wir uns gewünscht haben, war in drei Stunden angebracht und würde restlos wieder abgehen, wenn wir uns irgendwann an ihr sattgesehen haben. Falls das je passieren sollte.

Außerdem wollte ich einen großen Kaktus. Und wenn ich groß sage, dann meine ich größer als ich. Es gab ein paar gute Angebote den Sommer über bei ebay Kleinanzeigen, zugeschlagen habe ich aber erst Ende September, als dieses Prachtexemplar (ungefähr 2,20 m) für nur 20 Euro eingestellt wurde. Wir sind eine halbe Stunde gefahren um ihn abzuholen und haben ihn tatsächlich auf dem Beifahrersitz heile nach Hause geholt. Oben sieht man ihn vor der weißen Wand, die unten zur Backsteinwand geworden ist.


Kleine Hinweise auf Weihnachten habe ich schon Mitte November verteilt und für Instagram den hashtag #botschaftsweihnacht für uns kreiiert… Und einen Bilderrahmen für das übergroße Venedig-Poster gebaut haben wir auch.


Ihr wundert euch jetzt vielleicht, warum ich von Botschaft spreche schreibe…

Während ich von Anfang an vom Little Britain House gesprochen habe, kam der Freund irgendwann auf die Idee, dass wir die Eilshauser Botschaft in Herford wären. (Er ist Eilshausen born and raised) Logischerweise wäre er dann der Botschafter (ich die Generalsekretärin) und wir bräuchten eine Eilshauser Fahne für den noch aufzustellenden Fahnenmast. Die Flagge ist schon mal so semi-vorbestellt und das Haus wird im alltäglichen Sprachgebauch inzwischen meist die Botschaft genannt. Wer also hier mal auf dem Festnetz anruft und mit den Worten “Eilshauser Botschaft zu Herford” begrüßt wird – ihr wisst Bescheid. 😉

Das waren ein paar Mini-Einblicke ins unser Haus. Des Weiteren ist zu berichten, dass die ersten Lebensbäume im Garten gefallen sind, das Bad im Obergeschoss noch immer im Rohbauzustand ist, der Flur work-in-progress ist, wir eine neue Heizungsanlage bekommen haben (ja, im November) und der Weihnachtsbaum steht!

Einen schönen vierten Advent euch allen!

img_0921
Living room, Lounge

Gerade gelesen III 2016

Von Anna

Da bin ich mit dem dritten Buchreport für 2016. Ja, das heißt: Ich habe bisher 9 Bücher gelesen in diesem Jahr, das da noch drei dazu kommen sehe ich eher nicht. Sooo lang ist die DIY-Geschenkeliste schon jetzt…

Gabrielle Donnelly Zusammen kann man schöner träumen

Wenn ich ein einziges Lieblingsbuch aussuchen müsste, wäre das immer “Wenn die Mondblumen blühen”. Das Cover von “Zusammen kann man schöner träumen” hat mich an meinen Liebling erinnerte, der Titel eher an “Zusammen ist man weniger allein”. (Wobei letzterer weniger kitschig klingt, oder?) Gabrielle Donnelly hat einen Roman über eine Londoner Familie geschrieben, im Fokus stehen die drei erwachsenen Töchter, doch auch die Leben der Eltern werden beleuchtet. Ein bisschen Selbstfindung, eine Handvoll Liebe und ganz viel Zusammenhalt. Auch wenn es nicht ganz so in die Tiefe geht wie “die Mondblumen” ist es doch eine moderne Version des Themas. Und ich möchte jetzt auch einen Familienroman schreiben…

Für Fans von: Wenn die Mondblumen blühen

Jojo Moyes Ein ganz neues Leben

Da ist sie wieder, die Jojo. Ich hätte den Nachfolger von “Ein ganzes halbes Jahr” vermutlich nicht gelesen, wenn meine Mutter nicht darauf bestanden hätte, dass er ganz anders, aber genau so schön ist, wie der Vorgänger. (Genau wie Mama nicht den Film “Ein ganzes halbes Jahr” geschaut hätte, wenn nicht noch jemand anders als ich gesagt hätte, dass er wirklich nah dran am Buch und toll gemacht wäre.) Also Daumen hoch für Louisa und die Fortsetzung ihres Lebens. Klingt jetzt ein bisschen emotionslos? “Ein ganz neues Leben” ist das genaue Gegenteil.

Für Fans von: Ein ganzes halbes Jahr

Anne Delaflotte Mathilde und der Duft der Bücher

Anfangs hab ich gemeckert, das die Story zu lange braucht um in Gang zu kommen. Dann aber hat sie mich sanft gepackt: Der schöne Unbekannte, der ein Buch in Mathildes Binderei abgibt und kurz darauf bei einem Unfall stirbt. Die junge Buchbinderin, die versucht Fuß zu fassen in der sympathischen und schrulligen Gemeinschaft eines Dorfes in der französischen Provinz. Das Buch mit Zeichnungen eines antiken Tempels, die Verweise auf den zweiten Weltkrieg und die Widerstandsbewegung. Der Zwillingsbruder des Toten, der Mathilde ins Krankenhaus befördert. Ein bisschen Krimi und ganz viel Frankreich: Ein perfektes Urlaubsbuch, weil man es auch gut mal aus der Hand legen kann.

Was könnte mich denn aktuell wohl in einen Leserausch versetzen? Immer her mit den Ideen! Schönen Sonntag, Anna

img_0881
en route, Office, Studio

Im Augenblick 

von Anna


nähen Vorhänge kürzen, zu mehr Nähkram komme ich momentan nicht
reparieren die unzähligen Löcher, die der Kater in T-Shirts und Strickjacken reißt
auftrennen kürzlich hab ich ein Kleid auseinander genommen, den Rock will ich behalten
stricken ja, wäre mal wieder toll
entwerfen das obere Bad visualisieren und planen


basteln die Zettel von unserem Telefonnummernaustausch als Kunst für über dem Bett
sammeln Ideen für die zukünftige 50s inspirierte Küche
vorbereiten die Renovierung von noch so vielen Räumen
malen Decken und Wände streichen, aktuell im Flur
lieben unser Little Britain House


kochen die selben Sachen immer wieder
backen Zucchinistrudel
mixen Klamotten in neuen Kombis, Cocktails momentan nicht so
essen Möhren, immer Möhren
trinken Federweißer

schreiben 10 Karten für #annaspostcardproject
lesen die myself
hören schon Weihnachtslieder (schäm)
planen die Weihnachtsbäckerei, hihi
wegfahren nach Rügen
Schönes Wochenende euch allen!

Liebste Grüße, Anna

img_0868
closet, en route, Studio

Mein Kleid in der Burda

von Anna

Hallihallo! Ich schaue einmal kurz hier herein um euch zu sagen: Mein Kleid ist in der aktuellen Burda Style! Das Kleid aus der Vintage-Bettwäsche von Mama und dem tollen 50er Schnitt! Im Juni wurde ich vom Burda Team angeschrieben, ob sie mein Kleid veröffentlichen dürften. Natürlich sagte ich ja! Überlegte noch kurz, ob man noch neue Fotos machen sollte (wir hatten damals in der Mittagssonne fotografiert), hatte dafür aber keine Zeit. Sie haben das Foto super bearbeitet und für meinen Gesichtsausdruck kann nur ich was 😉

Ich bin so stolz, diese Veröffentlichung ist fast noch besser, als wenn ich früher meine Artikel in Magazinen zu sehen bekam! Gefunden haben sie mich übrigens über mein Profil in der Burda Community.

Und worüber freut ihr euch an diesem herbstlichen Wochenende? Alles Liebe, Anna