Veganes Trifle: Pfirsich-Himbeer-Schichtdessert

trifle raspberry peach
Frohe Ostern! Seid ihr schon im Essens-Koma? Ich hab da noch ein kleines, schnell gemachtes Dessert im Glas für euch: Fruchtig, leicht und laktosefrei. Das passt auch noch nach einem üppigen Osterbrunch in den Magen. Übrigens handelt es sich hier (mal wieder?) um einen Klassiker aus der Familienrezeptsammlung. Da firmiert diese Nachspeise unter “Nachtisch für 12 Personen” mit ordentlich Sahne. Wenn ich selbst Dessert mache (und bei allem anderen auch), lasse ich den “bösen” Milchzucker lieber weg. Daher heißt das Ganze bei mir Pfirsich-Himbeer-Schichtdessert und wird mit

TAAADAAA

Seidentofu und Hafersahne gemacht!
schichtdessert pfirsich himbeer
Außerdem ist dies ein Post aus einer nicht existierenden Serie, die, wenn es sie gäbe, “let’s keep it real” oder “bleiben wir bei der Wahrheit” hieße oder auch “what we ate”, alles klar!? Los geht’s.

Pfirsich-Himbeer-Schichtdessert
für 4 Trinkgläser
400 g Pfirsiche (Abtropfgewicht aus dem Glas)
250 g gefrorene Himbeeren
200 g Seidentofu
150 ml Hafersahne, gekühlt
brauner Zucker

Pfirsiche fein würfeln und unten in die Gläser geben (es sind nicht ganz zwei Hälfen pro Glas). Himbeeren darauf verteilen. Hafersahne schlagen soweit es geht (ich bin da “nulle”, bei mir wird sie nicht fest) und mit dem Seidentofu verrühren. Die Sahne-Tofu-Mischung auf die Früchte geben. Mit braunem Zucker bestreuen und in den Kühlschrank (oder an einen anderen kühlen Ort wie den Keller oder das Treppenhaus – Vorsicht, Vorsicht!) stellen.
drei lagen nachtisch himbeer pfirsich
Jetzt tauen die Himbeeren langsam und der Zucker verbindet sich mit der Creme. Bei einer festeren Sahneschicht bleibt diese auch hübsch auf den Früchten. Bei der veganen Version fließt sie dagegen ebenso hübsch in sämtliche Zwischenräume…
Wenn das Trifle im Kühlschrank gelagert hat, eine halbe Stunden vor dem Verzehr herausnehmen. Egal, wo ihr es aufbewahrt habt, kurz vor dem Servieren nochmal braunen Zucker nachlegen. Mmmmmhhhhh.
trifle schichtdessert
Schöne Feiertage! Alles Liebe, Anna

Du magst Rezepte für “im Glas”? Hier sind herzhafte mit Walnuss und meine heißgeliebte Fischvariante Tapenade

Süßer ist besser? Wenn es auch gesund und ein bisschen sauer sein darf, probiere
Chia und Beeren oder Hettys herbstliches Birnen-Blaubeeren-Trifle…

Boltenhagen – Ostsee im März

von Anna

Ooops, I did it again – ein Kurztrip ans Meer! Drei Nächte Ostsee mit Christin! Wunderschön, lecker und wie immer schnell vorbei. Hier sind ein paar unserer Impressionen.

boltenhagen seebrücke
Der erste Morgen begann mit strahlendem Sonnenschein und einem Gang auf die Seebrücke. Natürlich waren wir auch am Ankunftsabend schon auf der Brücke gewesen, man muss das Meer ja gebührend begrüßen.

meer schaum
Das Meer hatte des Nachts eine Schaumparty gefeiert und Seegrasluftschlagen geworfen…

muscheln sand
Noch mehr Partyaccessoires…

IMG_1165
Man könnte meinen die Ostsee hätte meinen Geburtstag vorgefeiert…

steilküstentorte boltenhagen
Ich habe an allen drei Ostseetagen Mohnkuchen gegessen – kriegt man ja sonst auch zu selten. Das hier ist Steilküstentorte mit einer Pistazienmarzipandecke, lecker.

himbeerpraline
Wir haben ausgiebig die örtlichen Cafés getestet. Samstagnachmittag haben wir zwei Stunden heißen Sanddorn getrunken, Zeitschriften durchblättert und Kuchen gegessen. Christin hat zum perfekten Abschluß Pralinen gekauft – diese hier war extra für mich. Weil sie pink war?!?

kirche boltenhagen
Die kleine Kirchen von Boltenhagen ist nicht nur total süß, sie war auch noch wunderschön geschmückt.

rose strand
Am Strand lagen immer mal wieder Rosen. Ich könnte eine Fotostrecke “Rosen am Strand von Boltenhagen” hier posten. Klingt romantisch?

rose seegras steine
Je mehr Rosen wir fanden, desto klarer wurde, dass die Rosenschwemme wohl eher einen traurigen Hintergrund hatte. Seebestattung?

rote rose strand
Wir hatten ein tolles Mädchenwochenende: Meer, Kuchen, Bauernmärkte, was will Anna mehr? Danke Christin!

briefkasten bauernhof
PS: Ein Bauernhof hatte seinen eigenen Briefkasten, because why not? Und wir haben dort soeben geboren Kälber gesehen, wir hätten fast geheult…

Der erste selbstgestrickte Pulli – endlich!

von Anna
pullover
Erinnert ihr euch an die Three things on sunday von letztem Jahr? Ich habe eine Bluse geändert, ein Kleid in einem wunderschönen Missoniartigen Stoff genäht (und schon zweimal getragen nur noch nicht gebloggt) und einen Pullover gestrickt. Heute ist es soweit: der Pulli ist fertig! Aber in echter Anna-Manier ist dabei natürlich einiges anders gekommen als geplant…

Zur Auffrischung: Ich habe einen alten, ziemlich langen Zara-Pullover mit einem sehr weiten Halsausschnitt (ok, einem ausgewachsenen Dekolleté) aufgeribbelt um daraus diesen Pullover zu stricken. Das Muster ist ein einfaches Anfängermodell, das überhaupt keine Probleme machte. Bis zum Halsausschnitt. Der ist zu eng und ich kann den Pulli nicht anziehen, obwohl er sonst komplett passen müsste, wenn er auch eng ist. Bislang kriege ich nur meine Arme hinein…
halsausschnitt pullover
Was ist passiert? Seitdem Sam bei mir wohnt ist es etwas turbulenter geworden, statt der Krauleinlagen gibt es zusätzliche Waschmaschineneinsätze, denn der junge Herr ist weniger als Hauskatze geeignet, als das Tierheim mich glauben ließ. So hab ich dann einen Karton mit den Ärmeln des alten Zara-Pullover ausgelegt als zusätzliches Körbchen für den Kater, als ich gemerkt habe, dass ich doch neue Ärmel stricken muss. Schlechte Idee. Er hat es als Klo benutzt. Ich konnte nicht einmal mehr die Wolle nutzen. Was tun? Wollmeise Sockenwolle doppeln und für den restlichen Ärmel und den Halsauschnitt verstricken. Das klappte soweit gut bis ich zum Hals kam. Der ist jetzt zu eng.

Fazit: Strickmuster top, Durchführung spaßig, Resultat suboptimal. Bis zum nächsten Winter werde ich das mit dem Hals dann aber auch geregelt haben…

Schönen Sonntag!

Im Augenblick

von Anna
pear cake
Im Augenblick ist das Leben so aufregend und gleichzeitig so beruhigend wie noch nie. Ich fühle mich angekommen und bin zur selben Zeit in Aufbruchstimmung. Ich lebe intensiv und so sehr im Einklang mit mir. Ich sage nein, um ja sagen zu können. Das Leben ist gut.
radio spice
nähen einen babyquilt aus süßen Riley Blake Cottage Garden Stoffen über Nähhimmel
reparieren meine gesundheit! aber der frühling ist ja quasi da
auftrennen eine wollweiße mütze so wie diese
stricken den Glam Lamb cardigan als geburtstagsgeschenk
entwerfen turnbeutel als geschenke

basteln mit papier und stempeln
sammeln ideen für modewaerts
vorbereiten nichts, enjoy the moment…
malen mit buntstiften
lieben ja ;)

kochen mit dem was gerade da ist und allem, was die gemüsekiste bringt
süß backen schokoladige bisquitrolle mit himbeer-joghurt-füllung
mixen rhababersaft + bananenpüree = frühlingssmoothie
essen immer gern
trinken erkältungstee und hugo (nee, nicht gleichzeitig)

schreiben briefe!
lesen couch, myself und Darm mit Charme (ganz zu schweigen von zwei weiteren Büchern auf meinem Nachttisch)
hören Wolke 4
planen lieber nicht zu viel…
wegfahren an die ostsee mit der lieben Christin
donuts karneval
Wem gehts so gut wie mir? Alles Liebe, Anna

Recently read // Gerade gelesen

by Anna
books january

As part of my goal to read at least one book a month in 2015 I will review what I recently read. I will do so mainly in German because I read books mostly in my native language.

2015 ist eins meiner Ziele jeden Monat ein Buch zu lesen. Ende Januar habe ich schon zwei Romane gelesen und ein Sachbuch, also selbst wenn eine Durststrecke kommt bin ich meinem Ziel schon zwei Bücher voraus. Als ich Journalistin wurde war ein Grund dafür Bücher, Filme und Ausstellungen zu bewerten lesen und sehen und darüber zu schreiben. Und genau das werde ich an dieser Stelle wieder tun.

Kaui Hart Hemmings Für immer dein Lachen
Im Dezember bin ich auf der Suche nach Urlaubslektüre durch die Bibliothek gestreift und habe dann impulsiv “Für immer dein Lachen” mitgenommen. Ein passendes Buch für den Winterurlaub, auch wenn ich es dann erst zu Haus (und im Januar) gelesen habe. Es spielt in einem Skigebiet, an einem Wochenende. Auch wenn es auf Ereignisse aus der Vergangenheit zurückgreift, nämlich den Tod von Sarah erwachsenen Sohn, ist das hier fast ein Kammerspiel. Schauplätze: Sarahs Haus, ein Auto, ein Hotel. Mich habe vor allem drei Dinge gepackt: Die überschaubare Anzahl an Orten und Personen, der Familienaspekt der Geschichte, der psychologische Gesichtspunkt. Die Geschichte ist damit dicht, fröhlich (trotz des Themas) und entwicklungsreich. Einzig mit der Sprache hätte sich die Autorin mehr Mühe geben können (alle sprechen wie Sarah, die Erzählphasen sind ebenso), wobei ich nicht bewerten kann, wieviel davon an der Übersetzung liegt.
Für Fans von “Der Vorname”

Joanna Trollope Schwiegertöchter
Nachdem ich wochenlang um das Buch auf meinem Nachttisch herumgeschlichen bin las es sich dann blitzschnell sobald ich angefangen hatte. Schuld war der etwas sperrige Klappentext – auch wenn der mich anfangs bewogen hatte das Buch auszuleihen: “Rachel liebt die Rolle als Matriarchin ihrer großen Familie”. Der Roman handelt dann aber genauso viel von Rachels Schwiegertöchtern, den Söhnen und Enkelkindern, ihrem Mann Anthony und von sämtlichen Beziehungen untereinander. Das ist aber alles andere als kompliziert dargestellt, die Charaktere sind durchdacht und bunt beschrieben und ich habe mich als Beobachter miteinbezogen gefühlt ohne die Schwere zu spüren, die die Probleme der Brinkleys in der echten Welt mit sich brächten.
Für Fans von “Wo die Mondblumen blühen”

Aruna M. Siewert Pflanzliche Antibiotika
Auf so ein Buch hatte ich gewartet seit ich “Les antibiotiques naturels” gelesen hatte. Die antibiotische Wirkung von Heilpflanzen auf deutsch, übersichtlich präsentiert und verständlich zusammengefasst. Für mich als Naturmedizinfan ein Muss. Ich habe “dank” Grippewelle schon die Tipps gegen Bronchitis und grippalen Infekt sowie Nasennebenhöhlenentzündung ausprobiert und bin dadurch (und durch viel Ruhe) wieder gesund geworden. Auch wenn ich noch keine Tees nach Vorschlägen von Aruna Siwert habe anmischen lassen, die vorgestellten Naturpräparate halten was sie versprechen. Und wenn es doch einmal chemische Antibiotika sein müssen, gibt es hier Hinweise, wie wir den Körper von deren Nach- und Nebenwirkungen reinigen können.
Für Fans von sanfter Medizin

Aktuell auf dem Nachttisch // Currently on my nightstand
Mohammed Hanif A case of exploding mangoes
Erik Axl Sund Krähenmädchen
Giulia Enders Darm mit Charme

Und was liest du gerade? // What are you currently reading?

Annas winter capsule wardrobe

by Anna

2015/01/img_0407.jpg
Is a simpler life anyones goal for 2015? I did not exactly put simplicity on my list but I want to build, wear and maintain a capsule wardrobe. This means 37 pieces of clothing for each season. I work with the meteorological seasons which means I wear my winter clothes from december through february. However with the unpredictable German weather I decided to have a month-long transition period aka overlay. Meaning I still keep my winter clothes handy in march. (And I won’t be stuck with springy tees and cotton cardigans when there is snow blurring around.)

I stuck with the 37 pieces rule of Un-Fancy but left warm outerwear coats out of the equation. Fyi I own and wear three of them. Shoes are included in these 37 pieces. PJs, workout wear and homewear are not included, neither are festive/formal dresses. That sounds like a lot of exclusions, no? So let me tell you what 37 pieces I solely wear.

So here is what I wear
Pants: burgundy, black, highwaist, carrot, overalls, +new green
Skirts: tulle, wool
Dresses: woolwhite, waterfall, stripes
Cardigans: cabel, fleamarket, norwegian, grandpa, ikat
Sweaters: black/white, orange, waves, grey, black, olive, woolwhite, hoodie
T-Shirts/turtlenecks: flowers, snowflakes, ornaments, black, black turtleneck, waterfall purple, blue, pale pink, stripes
Shoes: brown lace-ups, white booties, pink suede, ballet flats, snow boots

Also I divided my clothing rack with a scarf. On one side are the garments I have already worn, on the other side those I have yet to wear. If at the end of the capsule wardrobe I find that something was not at all worn, I will have to leave. With three items left on the unworn side I rather doubt that though.

How is this going? This is my second capsule. I did one for fall and told noone about it. That was my test run because I wanted to know if people noticed if I wore the same pieces over and over. Like my mum asking me if I had a new favorite cardigan. But although I wore the same cardi for almost five days straight on christmas break, nobody said a thing. Which is good.

I am doing this capsule thing to simplify dressing in the morning and to find out what I truly love to wear i.e. to learn of my very own style. I already ditched some winter pieces while putting together this capsule and what I find impractical and unconfortable of the items in my current capsule will leave at the end of march. The thing is that I mainly shopped my own closet. That is because I want to minimize.

My goal is to find pieces that I love and wear and not to swap stuff (that does not get worn) for more stuff (that does not get worn). So I start out with a wardrobe from pieces that I already have. During the transition period I take notes of what I still need and then look and shop for the right item to fill the gap. These pieces must be what I want in color, match many of the other garments, be comfortable and of good quality to last not only through this capsule but best through many more capsules as well.

For this winter I needed another pair of pants. I wanted comfy and colorful (in my capsule not necessarily everthing matches everything) and bought these mint&berry jeans in teal. They are a great fit and I love them a whole bunnch already. I brought them in for the grandpa vest that was not warm enough for winter. Also I am still looking for a replacement for my striped longsleeve tee because I is just too worn and baggy. I had hope that this striped turtleneck would work but it turned out the neckhole was very tight and felt like a grip around my throat.

My capsule wardsobe get worn at work and at home. And it gets dirty a lot, little hands smear banana or snot on me, I drip on myself when feeding one of the kids or and outside I get muddy feet on my stuff when picking a little one up.

For winter I included shoes but excluded coats. Even though I have pretty much worn every garment in my capsule already I think I could even downsize some more. On the other hand I did include coats as well as shoes in my fall capsule, so that’s what will happen in spring, too. From there on I will see if I want to narrow down some more. Think 30 pieces?!? Exclude skirts completely? (I tend to wear dresses when I want to be fancy…) Limit shoes even more?

Bottom line: I love it! I am not sure yet wether it is limiting my selection or the open racks that make me see everything in one place. But the items I chose get worn. Obviously I still have clothes that I tend to reach for more often. This also is what makes me thing I could limit myself even further. Like come to the point where I love all the items in my closet equally… Ok, this my be utopia.

What I know for sure is that I know what is in my closet or more acurately on my rack. Since putting together this caspule there have not been any surprises as in “oh, I still have that”. I am more aware of what I own. And that’s a great way of decluttering…

Would you be interested in a recap at the end of winter?

Sam says

by Anna

2015/01/img_0397.png
Sam says hi! Anna is feeling under the weather with a little flu this weekend so I am taking over the blog today. I am a nine month old kitty with long hair, which might be a reason why Anna picked me up at the shelter. I was found in Bad Oeynhausen in November where I had lived on the streets for a long time. They called me Pumuckel at the shelter but I really am Sam. When Anna came to visit me the first time I was very sceptical, I hid in the in the far corner and chewed on her fingers when she tried to pet me. She came back anyway.

Ever since she has fed me every day. She bought me a second litter box when I had pooped on the couch on four consecutive mornings. She also speaks to me in a soft voice as if we had secrets. She also cleans up after me. (And if she doesn’t I poop on the sofa some more.)

In return for her adopting me I let her look at me, I catch the tasty kitty tidbits that she likes to throw from the sofa (when it is clean), I growl at her when she comes to close to my bowl or doesn’t withdraw soon enough after feeding me and I scratch her when she tries to touch me. I do not know if this is what a good kitty does, but I am still learning…

Anna says as long as we are communicating, so as long as I growl at her, we are making progress.

CLOSED Give-away of one ABM 2015 planner

by Anna
abm planner 2015 peach gold
Update: Suprise! Since we had two contestants I decided I would give both of them a planner! I will flip a coin to decide which one of you girls will get the peachy golden one as seen above. The other winner will receive the colorful planner that I just got in the mail!

Yippee, it’s time for the first give-away on modewaerts! I brought all three Designs of the A beautiful Mess 2015 planner. The first one who got here (black and white cover) was Hettys christmas present, the second one with the peachy cover and golden dots just arrived at my doorstep and it is for one lucky modewaerts reader!

All you have to do is follow modewaerts either
by e-mail (sign up at the bottom of this post – sorry, it’s hard to see…),
via bloglovin’ here
on facebook there
or over here on wordpress (click follow in the lower right corner of your screen)!

Then you need to tell me in the comments one of your goals for 2015 and in which of the above mentioned ways you follow.

Give-away is open to European residents only and closes on wednesday january 14 at 18 hours (6pm) Central European Time. I will draw a winner on wednesday evening and contact them shortly after. The sooner you reply with your adress, the sooner your planner will get to you!

I cross my fingers for you! And here is to having my planner here next week too, hopefully!

PS: The planner runs all the way through until the end of january 2016! So even with it being mid january until the planner will arrive at the winners home, they will still be able to use it for one whole year.

25 goals for 2015

by Anna

image

do a girls trip to Morocco
do one power-walk per week (spring/summer)
do one yoga session per week (autumn/winter)
write and publish one blogpost per week
look for love
consume less, buy consciously, declutter
visit the Bronsons in Austin
find a sideboard/chest of drawers for the living room
write down three good moments each day
enjoy the moment, be happy
adopt a cat
cook at least once a week
do household chores for 30 minutes each day
meet Sarah and Shanes baby :)
finish the apartment (paint, organize, decorate)
shave legs regularly
considerately say what I think with carefully chosen words
put money into savings each month
write a children’s book
look for a educational science master programm
build and dress in a capsule wardrobe each season
do something fun every day (craft, nap, work out)
two friend dates each week
read one book or more per month
keep sundays internet-free

Cranberry truffles with pink Pepper and coarse Salt

by Anna

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0380.jpg
We have established quite a while ago that we love peanutbutter cups. We showed you the french version of them: Salted caramel cups and today I am here to share a true Anna version. I know I am boring as hell when I say I wanted to make truffles – I was actually inspired by Aurelies Baylies truffles – but I had nothing in my cupboards. And by nothing I mean no creamy liquors. What I did have was speculoos spread and Ti Maria coffee liqueur so this was the first batch I made. What I did have was lots of dark chocolate in the cupboard…

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0368.jpg
Feeling pleased with the Christmasy speculoos coffee liqueur truffles but finding them not very inventive I laid eyes on my beloved pink pepper. And magic happened. Thinking of pepper salt is not far, and coarse sea salt also looks so darn cute – and gourmande…. To make these festive (they were going to be a christmas present) I added cranberries. And in order for them to have a soft heart – after all they are pralinés and not rocks – i melted a Kinder chocolate Santa. Taste testing is a must with culinary gifts (and I don’t mean to brag) but I had a hard time not eating all of them before giving them away…

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0364.jpg
Pink Pepper Cranberry Truffles with coarse Sea Salt
makes 15 bite-size pralines
1 bar dark chocolate (100g)
1 Kinder chocolate Santa (or other milk chocolate, about 80g)
1 teaspoon pink pepper
1 teaspoons coarse salt
15 dried cranberries (or one for each praline cup)

praline cups or praline mold

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0377.jpg
Melt chocolate in a double boiler. With a brush smear chocolate into the molds, so that the bottom and sides are covered. Let refridgerate for ten minute and repeat. Meanwhile crush the pink pepper and mix it with coarse salt. Melt the Kinder chocolate santa in a double boiler.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0373.jpg
Once the praline shell has been covered with dark chocolate twice and cooled off place a cranberry inside. Mix pepper and salt with the melted milk chocolate and spoon into the shells on top of the cranberry. Let cool in the fridge for 15 minutes. Keep the remaining dark chocolate in the double boiler in a soft but not too fluid consistency. In other words: Turn down the temperature. Add this chocolate to the praline cups as a sort of lid to close the truffles. Let cool off completely.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/7c7/48397948/files/2014/12/img_0384.jpg
These should be good for a long time if you can resist not to eat them all straight away! Enjoy!