en route, Living room, Lounge

Gerade gelesen II/2017

von Anna

gerade gelesen 2017 modewaerts romane sachbuch

Wenn ich heute die “gerade” gelesenen Bücher vorstelle, dann reden wir von den Büchern, die ich in den vergangenen sechs Monaten gelesen hab. War jetzt also nicht alles “gerade eben” 😉 weil ich doch sehr mit mir, dem Herrn Botschafter und dem bald auftauchenden kleinen Pulsfuchs beschäftigt war…

Zoe Barnes Bumps!

Christin hatte mir zu Anfang meiner Schwangerschaft, als es gerade nicht so leicht war, ein Care-Paket geschickt mit Büchern und anderen schönen Dingen zur Ablenkung. Bumps! ist ein (nicht nur) Feel-Good-Roman über eine Abteilungsleiterin, die ungeplant schwanger wird, das Ende ihrer Beziehung verarbeiten muss und dazu noch befördert wird. Klar schafft sie das, klar geht das nicht ohne Schwierigkeiten ab. Liest sich bei Nieselregen unter der Kuscheldecke genauso gut wie am Strand!

Für Fans von: Shopaholic & Baby

William Sears Schlafen und wachen – Ein Elternbuch für Kindernächte

Wir hatten hier schon länger kein Sachbuch! Ich hatte meine Hebamme gefragt, welche Bücher ich lesen sollte und sie sagte:” Schlafen und wachen. (Und sonst nichts.)” Der Ratgeber des amerikanischen Kinderarztes, der Papa von sieben Kindern ist, bestärkt die Intuition der werdenden Eltern. Sei es das Neugeborene bei sich schlafen zu lassen, es bei jedem Weinen liebevoll zu betreuen oder voll und nach Babys Bedüfnissen zu stillen. Ich fühle ich mich durch die Lektüre darin bekräftigt Baby Pulsfuchs nach meinem (und Papas) Gefühl großzuziehen und nicht nach gutgemeinten Ratschlägen von anderen. Vieles was Dr. Sears beschreibt sollte zwar selbstverständlich sein, dennoch ist es immer wieder gut sich auch die Dinge, die wir intuitiv wissen, bewusst zu machen.

Für babyfreundliche Eltern

Solomonica de Winter Die Geschichte von Blue

Blue hat mich so beeindruckt, dass ich nach diesem Roman erst einmal eine mehrwöchige Lesepause eingelegt habe… (Ok, die fiel auch mit meinem aktionsreichen zweiten Schwangerschaftstrimester zusammen 😉 ) Die Geschichte von Blue ist auf den ersten Blick, die eines vernachlässigten Teenagers mit mehr als den üblichen Teenager-Sorgen. Ihr Vater wurde ermordet, sie flüchtet sich in eine Phantasie-Welt in der “Der Zauberer von Oz” eine tragende Rolle spielt. Auf den zweiten Blick ist alles anders. Doch bis dahin hat Blue uns klar gemacht, dass es nicht immer toll ist, eine blühende Phantasie zu haben.

Für Fans von: tiefgehenden, feinsinnigen, psychologisch ausgefeilten Geschichten

Johannes Hayers und Felic Achterwinter Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn

Wie, es ist noch zu früh für Erziehungsratgeber? Dieser hier ist äusserst amüsant, nicht immer ganz ernst gemeint und doch meine ich, dass viele der Tipps gut funktionieren (würden). Ich habe einen am Herrn Botschafter ausprobiert und obwohl mir das im Buch vorgeschlagene “Druckmittel” fehlte, hat ein Foto der Aktion doch seine Wirkung getan. Fazit: Was bei Männern funktioniert, sollte auch bei Kindern Wirkung zeigen 😉

Für Fans von: nicht ganz moralischen Beziehungs- und nicht ganz legalen Erziehungstricks

Julian Fellowes Belgravia

Ich gehe gern in die Buchhandlung um zu schauen, was es an neuen englischen Originalausgaben gibt. Bei dem Besuch als ich Belgravia kaufte, hatte ich mein Herz eigentlich schon an eine liebevoll gestaltete Ausgabe von Little Women verloren (natürlich keine Originalausgabe und eine Klassiker), dann war mir aber doch nach etwas Neuem. Darauf, dass Julian Fellowes mich tief in die Welt seiner Charaktere entführt ist seit Downton Abbey Verlass und Belgravia ist keine Ausnahme. So schön ich die aufwändige Ausstattung der Serie und ihre Opulenz finde, so gut gefällt mir, dass man im Buch so konzentriert auf “das Wesentliche” ist, nämlich die Geschichte, die Psyche der Charaktere und die Intrigen. Belgravia ist emotional relativ dunkel, doch völlig unerwartete und doch nie konstruiert wirkenden Wendungen geben Fünkchen von Hoffnung auf ein positives Ende. Ich gestehe, dass ich nach dem ersten Kapitel keinen blassen Schimmer hatte, worauf die Geschichte hinauslaufen würde: Pluspunkt!

Für Fans von: tja, was soll ich anderes sagen als Downton Abbey

Jojo Moyes Im Schatten das Licht

Schon 2009 geschrieben ist “Im Schatten das Licht” eines der älteren Werke von Jojo Moyes. Es ist schön, berührend und doch noch kein typischer Moyes, so ganz hat sie ihren Stil hier noch nicht gefunden, meine ich. Sarah wächst mitten in London bei ihrem Großvater, einem ehemaligen französischen Dressurreiter auf, der sie und ihr Pferd täglich mitten in der City trainiert bis er plötzlich schwer krank wird. Jojo Moyes hielt selbst als Jugendliche ein Pferd auf einem Großstadthof – definitiv ein Thema, von dem ich keine Ahnung hatte, doch springt der Funke nicht über. Während ich den Roman las musste ich daran denken, dass das Leben oft die spannendsten Geschichten schreibt, doch hier ist das trotz autobiographischer Elemente nicht geglückt. So kam mir die Eliteschule für Pferdedressur, obwohl real, irgendwie gedanklich zu weit weg vor. Für Pferdefans mag das anders sein.

Für Fans von: Romanen, die sich mit Nischenthemen befassen

Robert Seethaler Ein ganzes Leben

Ihr erinnert euch an “Die Wand”? Die habe ich im Sommer 2015 gelesen und hier verbloggt. Ich habe mich durch die Geschichte gequält und sie trotzdem geliebt (sagt ja auch keiner das Liebe einfach wäre). Hier ist die Geschichte ähnlich, aber keine Qual für den Leser. Und viel kürzer. (Spielt auch eine Rolle.) Es geht um das Leben eines Mannes, der als uneheliches Kind 1902 auf den Hof ins Tal kommt. Dank eines Beutels mit Münzen nimmt sein Onkel ihn auf: das Leben ist hart, doch es gibt auch Glücksmomente. Wie das auf das Wesentliche reduzierte Leben in den Bergen in der ersten Hälfte des vergangen Jahrhunderts, scheint mir auch die Sprache in “Ein ganzes Leben” daran angepasst: wahnsinnig stimmig!

Für Fans von: Die Wand

Aktuell lese ich: Julie von Kessel Altenstein

Living room, Lounge

Gerade gelesen III 2016

Von Anna

Da bin ich mit dem dritten Buchreport für 2016. Ja, das heißt: Ich habe bisher 9 Bücher gelesen in diesem Jahr, das da noch drei dazu kommen sehe ich eher nicht. Sooo lang ist die DIY-Geschenkeliste schon jetzt…

Gabrielle Donnelly Zusammen kann man schöner träumen

Wenn ich ein einziges Lieblingsbuch aussuchen müsste, wäre das immer “Wenn die Mondblumen blühen”. Das Cover von “Zusammen kann man schöner träumen” hat mich an meinen Liebling erinnerte, der Titel eher an “Zusammen ist man weniger allein”. (Wobei letzterer weniger kitschig klingt, oder?) Gabrielle Donnelly hat einen Roman über eine Londoner Familie geschrieben, im Fokus stehen die drei erwachsenen Töchter, doch auch die Leben der Eltern werden beleuchtet. Ein bisschen Selbstfindung, eine Handvoll Liebe und ganz viel Zusammenhalt. Auch wenn es nicht ganz so in die Tiefe geht wie “die Mondblumen” ist es doch eine moderne Version des Themas. Und ich möchte jetzt auch einen Familienroman schreiben…

Für Fans von: Wenn die Mondblumen blühen

Jojo Moyes Ein ganz neues Leben

Da ist sie wieder, die Jojo. Ich hätte den Nachfolger von “Ein ganzes halbes Jahr” vermutlich nicht gelesen, wenn meine Mutter nicht darauf bestanden hätte, dass er ganz anders, aber genau so schön ist, wie der Vorgänger. (Genau wie Mama nicht den Film “Ein ganzes halbes Jahr” geschaut hätte, wenn nicht noch jemand anders als ich gesagt hätte, dass er wirklich nah dran am Buch und toll gemacht wäre.) Also Daumen hoch für Louisa und die Fortsetzung ihres Lebens. Klingt jetzt ein bisschen emotionslos? “Ein ganz neues Leben” ist das genaue Gegenteil.

Für Fans von: Ein ganzes halbes Jahr

Anne Delaflotte Mathilde und der Duft der Bücher

Anfangs hab ich gemeckert, das die Story zu lange braucht um in Gang zu kommen. Dann aber hat sie mich sanft gepackt: Der schöne Unbekannte, der ein Buch in Mathildes Binderei abgibt und kurz darauf bei einem Unfall stirbt. Die junge Buchbinderin, die versucht Fuß zu fassen in der sympathischen und schrulligen Gemeinschaft eines Dorfes in der französischen Provinz. Das Buch mit Zeichnungen eines antiken Tempels, die Verweise auf den zweiten Weltkrieg und die Widerstandsbewegung. Der Zwillingsbruder des Toten, der Mathilde ins Krankenhaus befördert. Ein bisschen Krimi und ganz viel Frankreich: Ein perfektes Urlaubsbuch, weil man es auch gut mal aus der Hand legen kann.

Was könnte mich denn aktuell wohl in einen Leserausch versetzen? Immer her mit den Ideen! Schönen Sonntag, Anna

rosie projekt graeme simsion
en route, Living room, Lounge

Gerade gelesen: Graeme Simsion “Das Rosie-Projekt”

von Anna

rosie projekt graeme simsion

Ah, das Rosie-Projekt! Es beweist, dass Bestseller Bücher sich nicht ohne Grund so gut verkaufen. Das Rosie-Projekt ist schnell zu lesen, bleibt auf einem angenehmen Level (weder zu viel noch zu wenig Tiefgang), unterhält und bringt gute Laune. Ein Wohlfühlbuch. Für mich genau das richtige für trübe Novembertage, ein Heilmittel gegen schlechte Laune und ein page-turner. Ich habe das Buch in drei Tagen durchgepflügt in echter Anna-Marnier. Einige Sätze von Don – und einige Dialoge zwischen ihm und Rosie – hätte ich anstreichen können, so “weltgewandt”, wahr und witzig waren sie. Nur ehrlich gesagt, nutzt man herausgeschriebene Zitate dann ja doch nie. (Oder höchstens für Blog-Posts…) Also, wurde nur flugs dem Liebsten etwas vorgelesen und gut wars.

Die Handlung: Autist, Doktor und Genetik-Nerd Don ist mit einem 16-seitigen Fragebogen (Das Ehefrauprojekt) auf der Suche nach einer Partnerin. Und dann trifft er Rosie. Und alles kommt anders. Und viel besser.

Und jetzt her mit dem Rosie-Effekt!

en route, Living room, Lounge

Gerade gelesen III

Here is what I recently read – and since I am just reading the ninth book in this year, I can even say I am following along quite nicely with my goal to read one book per month. As usual the actual book report will be in the language I read the book in.

Giulia Enders Darm mit Charme

Ich habe lange gebraucht es zu lesen, ungefähr von Januar bis Ende Juni. Dabei ist das Buch amüsant, spannend und sehr charmant geschrieben. Ich habe einiges gelernt, besonders die Grafiken welche Stuhlarten es gibt (und welche davon gesund sind) und welche Gemüse und Lebensmittel gut sind für den Darm haben mich gefesselt. Letztere habe ich sogar abfotografiert, könnte ja passieren, dass ich im Supermarkt stehe und denke ich sollte meinem Darm mal wieder was gutes tun… Spoiler: Porree ist gut. Und schmeckt mir. Der Liebste hat auch hin und wieder eine Seite gelesen und sich darüber gefreut, wie Giulia Enders unser Darmrohr beschreibt. Manchmal erzählen wir uns noch Anekdoten aus dem Buch.

Fazit: Ich habe nur so lange gebraucht Darm mit Charme zu lesen, weil sich ein Sachbuch einfach aus der Hand legen lässt als es die sogartige Wirkung eines Romans zulässt. Außerdem: der Freund war interessanter als jedes Buch.

Für Fans von: Feuchtgebiete und kinderleicht erklärten Sachbüchern

 Elizabeth Gilbert Das Wesen der Dinge und der Liebe

Oh Mann, ich habe das Buch geliebt und verschlungen. Hierfür musste der Freund dann auch mal zuhause bleiben… Von Frau Gilbert hatte ich bisher nur Eat Pray Love gelesen (das ich auch geliebt habe und immer noch liebe) und war skeptisch wie sie Romane angehen würde. Nach wenigen Zeilen flog alle Skepsis über Bord: Sie kann auch Romane. Und wie! Man nehme ein aus der Mode gekommenes Berufsfeld/Hobby nämlich die Pflanzenbestimmung und die Lebensgeschichte einer längst verstorbenen fiktiven Botanikerin und verwebe es zu einem in den Bann ziehenden Roman. Geht nicht? Hatte ich auch gedacht. Stimmt aber nicht! Gut, kann sein, das mich die unglücklichen Liebesgeschichten stark fasziniert haben, aber auch die Botanik ist mir näher gekommen.

Fazit: Lesen, wer einen pageturner sucht und starke – wenn auch fiktionale – Frauenpersönlichkeiten inspirierend findet.

Für Fans von: ich bin jetzt einfach mal so frei und sage für Fans von Eat Pray Love. Etwas, dass mit Das Wesen der Dinge und der Liebe vergleichbar wäre kommt mir nämlich nicht in den Kopf.

  Marlen Haushofer Die Wand

Oho, die Wand! Anna liest von Kritikern (nämlich Elke Heidenreich) gelobte Literatur? Ja, tut sie, aber sie tut es langsam. Diese Buch wirkt auch mich dieselbe seltsame Faszination aus wie Die Truman Show. Es ist gruselig, wenn man sich vorstellt man wäre selbst betroffen. Es ist aufregend von einem voyeuristischen Standpunkt und es regt zu Gedankenexperimenten an. Was hätte ich getan, wenn in meiner Welt eine Wand auftauchte? Wie lange würde ich überleben? Und sollte ich mir vielleicht landwirtschaftliche Kenntnisse aneignen? Die längste Zeit hat mich auch die Frage begleitet, warum die Protagonistin nicht das “Ende” der Wand sucht. Die Erklärung dafür ist das Einzige was mir zu dürftig war an diesem Buch. Auch wenn das darin beschrieben Leben karg und hart war.

Fazit: Kann Die Wand bitte Pflichtlektüre in der Oberstufe werden?

Für Fans von: Die Arena
Aktuell auf dem Nachttisch:Dave Eggers Der Circle

und in digitaler Form wird The Art of tidying von Marie Kondo gelesen

Living room, Lounge

Gerade gelesen: Sommeredition

von Anna

 Erik Axl Sund Schattenschrei
Vor zwei Monaten als Junivorhaben verbloggt, kommt hier heute “schon” meine kurze Rezension zu “Schattenschrei”. Kleiner Rückblick: Ich habe die Victoria Bergman Trilogie zu lesen angefangen, weil der Stern sie als Nachfolger der Millenium-Serie gelobt hatte. Komplett stimme ich da nicht zu – Stieg Larsson war noch spannender – gut konstruiert, süchtig machend und die menschlichen Abgründe zeigend sind aber auch die Sund-Bücher.

Ich bin in zehn Tagen durch den Psychothriller “gepflügt” (sorry, kleine Outlander-Referenz..). Das ginge schon schneller, aber ich war happy mit dem Tempo. Nachdem mich anfangs die Romanze zwischen Ermittlerin Jeanette Kihlberg und Psychologin Sofia Zetterlund etwas irritiert hat (Liebe im Thriller? Lesbische Liebe im Thriller??), gibt sie der Geschichte im Laufe der Zeit noch mehr Pfeffer. Man ahnt Schlimmes – doch es kommt anders. Sofia ist auch der Charakter, der am meisten Tiefe entwickelt. Logisch. Durch ihre Selbsttherapie erfahren wir am meisten über sie, ihre Beweggründe, ihre Psyche. Sympathisch macht sie sich nicht. Menschlich, wenn man das denn so sagen kann, ist sie schon. Kihlberg ist sympathischer, ihre Probleme bieten mehr Identifikationsfläche, sind “alltäglicher”, dennoch bleibt sie oberflächlicher für den Leser.

Ich bin etwas unglücklich mit dem Ende. Auf dem Einband sagt krimifan.dk: “Die Wahrheit ist gnadenlos und so böse, dass man sie nicht in seinen wildesten Träumen hätte erraten können.” Zugegeben, es löst sich alles ganz anders auf als erwartet, was für eine guten (Spannungs-)Aufbau am Anfang der Geschichte spricht und da geht auch ein großes Kompliment an die Schreiber, aber ganz zustimmen kann ich nicht. Der ursprung des Traumas des Täters ist mein “Problem”. Er ist einfach so oft in Literatur und Film als solcher benutzt worden. Das macht ihn nicht weniger wichtig und grausam, dennoch habe ich die Verbindung nicht kommen sehen. Sonderlich überraschend war sie dann aber auch nicht.

Was bietet die Bergman Trilogie? Wir erleben drei Jahreszeiten in Stockholm. Im ersten Band “Krähenmädchen” wird der Rahmen gespannt, im zweiten Buch “Narbenkind” scheint klar zu sein, wer der Täter ist, “Schattenschrei” zeigt dann, dass zumindest ich falsch lag. Fazit: Die ersten beiden Bände waren spanndender aber Buch drei bringt die Geschichte zu Ende und birgt die Auflösung. Ja, es ist gnadenlos. Ja, es geht böse zu. Bitterböse.
Als nächstes folgt:

Giulia Enders Darm mit Charme

Aktuell auf dem Nachttisch:

Marlen Haushofer Die Wand

Elizabeth Gilbert Das Wesen der Dinge und der Liebe

en route, Living room, Lounge

Recently read // Gerade gelesen

by Anna
books january

As part of my goal to read at least one book a month in 2015 I will review what I recently read. I will do so mainly in German because I read books mostly in my native language.

2015 ist eins meiner Ziele jeden Monat ein Buch zu lesen. Ende Januar habe ich schon zwei Romane gelesen und ein Sachbuch, also selbst wenn eine Durststrecke kommt bin ich meinem Ziel schon zwei Bücher voraus. Als ich Journalistin wurde war ein Grund dafür Bücher, Filme und Ausstellungen zu bewerten lesen und sehen und darüber zu schreiben. Und genau das werde ich an dieser Stelle wieder tun.

Kaui Hart Hemmings Für immer dein Lachen
Im Dezember bin ich auf der Suche nach Urlaubslektüre durch die Bibliothek gestreift und habe dann impulsiv “Für immer dein Lachen” mitgenommen. Ein passendes Buch für den Winterurlaub, auch wenn ich es dann erst zu Haus (und im Januar) gelesen habe. Es spielt in einem Skigebiet, an einem Wochenende. Auch wenn es auf Ereignisse aus der Vergangenheit zurückgreift, nämlich den Tod von Sarah erwachsenen Sohn, ist das hier fast ein Kammerspiel. Schauplätze: Sarahs Haus, ein Auto, ein Hotel. Mich habe vor allem drei Dinge gepackt: Die überschaubare Anzahl an Orten und Personen, der Familienaspekt der Geschichte, der psychologische Gesichtspunkt. Die Geschichte ist damit dicht, fröhlich (trotz des Themas) und entwicklungsreich. Einzig mit der Sprache hätte sich die Autorin mehr Mühe geben können (alle sprechen wie Sarah, die Erzählphasen sind ebenso), wobei ich nicht bewerten kann, wieviel davon an der Übersetzung liegt.
Für Fans von “Der Vorname”

Joanna Trollope Schwiegertöchter
Nachdem ich wochenlang um das Buch auf meinem Nachttisch herumgeschlichen bin las es sich dann blitzschnell sobald ich angefangen hatte. Schuld war der etwas sperrige Klappentext – auch wenn der mich anfangs bewogen hatte das Buch auszuleihen: “Rachel liebt die Rolle als Matriarchin ihrer großen Familie”. Der Roman handelt dann aber genauso viel von Rachels Schwiegertöchtern, den Söhnen und Enkelkindern, ihrem Mann Anthony und von sämtlichen Beziehungen untereinander. Das ist aber alles andere als kompliziert dargestellt, die Charaktere sind durchdacht und bunt beschrieben und ich habe mich als Beobachter miteinbezogen gefühlt ohne die Schwere zu spüren, die die Probleme der Brinkleys in der echten Welt mit sich brächten.
Für Fans von “Wo die Mondblumen blühen”

Aruna M. Siewert Pflanzliche Antibiotika
Auf so ein Buch hatte ich gewartet seit ich “Les antibiotiques naturels” gelesen hatte. Die antibiotische Wirkung von Heilpflanzen auf deutsch, übersichtlich präsentiert und verständlich zusammengefasst. Für mich als Naturmedizinfan ein Muss. Ich habe “dank” Grippewelle schon die Tipps gegen Bronchitis und grippalen Infekt sowie Nasennebenhöhlenentzündung ausprobiert und bin dadurch (und durch viel Ruhe) wieder gesund geworden. Auch wenn ich noch keine Tees nach Vorschlägen von Aruna Siwert habe anmischen lassen, die vorgestellten Naturpräparate halten was sie versprechen. Und wenn es doch einmal chemische Antibiotika sein müssen, gibt es hier Hinweise, wie wir den Körper von deren Nach- und Nebenwirkungen reinigen können.
Für Fans von sanfter Medizin

Aktuell auf dem Nachttisch // Currently on my nightstand
Mohammed Hanif A case of exploding mangoes
Erik Axl Sund Krähenmädchen
Giulia Enders Darm mit Charme

Und was liest du gerade? // What are you currently reading?