en route

Im Augenblick – Oktober 2017

von Anna

Ihr Lieben, das ist für mich der spannendste “Im Augenblick” Beitrag bisher, denn:

der kleine Fuchs ist da!

Am 9. August erblickte unser Sonnenschein das Licht der Welt und stellt seitdem unsere Welt auf den Kopf, zaubert uns immer wieder ein stolzes Lächeln ins Gesicht und bestimmt nicht nur wann wir hier aufstehen… Kurz: hier ist jetzt alles anders und fühlt sich doch so an, als wäre es nie anders gewesen. “Das ist ganz normal, wenn ein Wunder einzieht.” 🙂

IMG_1401

nähen neue Bündchen an Babyhosen vom Flohmarkt, die zu weit sind für unser langes, schmales Kind
reparieren mal wieder Löcher in Shirts, Kater Sam ist halt ein bisschen eifersüchtig auf den kleinen Bruder, auch wenn wir unser Bestes geben ihm seine Streicheleinheiten zu geben. Ach, und gestern musste mein Verlobungsring “repariert” werden, nachdem Sam mit den Zähnen versucht hatte ihn von meinem Finger zu ziehen…
auftrennen möglicherweise die Kordel für ein Strickhöschen
stricken eine größere Pixie-Mütze – alle Mützen für den kleinen Mann, die ich gemacht hatte sind inzwischen zu klein oder haben nie gepasst. Mal abgesehen davon, dass er Mützen sowieso doof findet…
entwerfen Hochzeitseinladungen (“wenn es die letzten fünf Minuten nicht gäbe…”)
basteln besagte Einladungen
sammeln Ideen, was auf so eine Einladungskarte alles drauf muss
vorbereiten die standesamtliche Trauung. Muttermilch fürs Fläschen. Nichts.
malen Buchstaben auf Papier
lieben meine drei Männer – den großen, den kleinen und den “felligen”

 

kochen hoffentlich bald wieder geplanter und damit gesünder
backen Clafoutis mit Nektarinen schwebt mir für heute vor. Mal sehen was Baby davon hält mich in die Küche zu lassen.
mixen Kräuterblut oder Mama-Saft mit Kirschsaft und Cola. Klingt nach Schwangerschaftsgelüst? Die sollen ja in der Stillzeit auch normal sein 😉
essen Müsliriegel nachts um vier. Warum soll sich nur das Baby nachts den Bauch voll schlagen? Diese Mama hält es sonst nicht aus bis zum Frühstück…
trinken Stilltee von Weleda. Der hält, was er verspricht.

 

schreiben Einkaufszettel. Das ist das einzige, was ich momentan regelmäßig schreibe.
lesen also die Zeitung fasse ich nur an, um sie aus dem Briefkasten ins Haus zu befördern. Mehr Zeit hab ich dafür nicht. Was ich aber – nicht ganz freiwillig, sondern vom Impfkalender diktiert – lese ist “Impfen Pro und Kontra” und mit mehr Spaß “Oje, ich wachse”!
hören wundert sich noch jemand, dass hier schon Weihnachtsmusik läuft?
planen Baby und Planung in einem Satz. Wo ist der Fehler?
wegfahren mit dem Kinderwagen in die Stadt
Ich hoffe, ihr habt einen kleinen Einblick in unser neues Familienleben bekommen!

Liebste Grüße, Anna

Advertisements
en route

Im Augenblick – März 2017

von Anna

image

nähen diesen “Organizer” und diverses von dieser Pinnwand
reparieren die Wände, an denen im Haus Waschbecken hingen und wir die Fliesen abgeschlagen haben
auftrennen ein Höschen (ich hatte wohl zu locker und mit zu großen Nadeln gestrickt)
stricken diese Hose und dann hab ich mir “mal eben” beim Stricken eine Anleitung für diesen Pulli überlegt
entwerfen Zukunftspläne

image
basteln Einladungen für unsere Einweihungsparty
sammeln Jersey-Stoffe
vorbereiten die Anschaffung einer neuen Nähmaschine! Oder wird es doch eine Kettelmaschine?!?
malen ich hab da ein Paris-Malbuch in der Bahnhofsbuchhandlung gesehen, das wäre was…
lieben die kleine Maus, die in meinen Bauch wächst!!! 21. Woche jetzt!

image

kochen je nach Schwangerschaftsgelüsten: meist eine Rotation aus Wraps mit Guacemole, Nudeln mit Tomatensauce, Bärlauchbratwürsten, neu im Repertoire: dieser Avocado-Eier-Salat (Hallo, überbleibende Ostereier!) und unser Liebling:
backen Lachs mit Kartoffelecken und wechselndem Gemüse, aktuell: grüne Bohnen
mixen Ipanemas = alkoholfreie Caipis
essen Chips mit Tzatziki auf dem Sofa…
trinken selbstverständlich kein Alkohol für dieses Mädchen, dafür trinke ich Wasser in ungeahnten Mengen

image

schreiben ein Strickmuster
lesen Zeitung, Ratgeber über Schwangerschaft und Neugeborene und “Die Geschichte von Blue” von Solomonica de Winter
hören ganz viel Swing (bei Tchibo gab es letztes Jahr die CD “Gentleman of Swing”, die läuft hier rauf und runter…)
planen Zweisamkeit mit dem Liebsten bevor wir die Zeit zu dritt genießen werden
wegfahren nach Südfrankreich (wenn alles gut geht!)

image
Schönes Wochenende euch allen!

Liebste Grüße, Anna

closet, Living room, Lounge

Glam Lamb cardigan Strickfortschritt

von Anna

Es ist eine Weile her, dass ich einen progress report gepostet habe, nicht? Im September habe ich geschrieben, dass ich bis Mitte November mit der Glam Lamb Strickjacke für die Mama fertig sein will. Und ich bin dran. Aktueller Stand: Reihe 49 vom Rückenteil. Bedeutet: mehr als ein Drittel des Rückens ist fertig. Bedeutet auch: wenn ich weiter zwei Reihen am Tag stricke brauche ich noch dreißig Tage für den Rücken. Da muss noch mehr Tempo rein…

 Allgemein strickt sich das glamouröse Lamm wie im Schlaf. Und ist dabei ein bisschen einschläfernd… Aber immerhin komme ich damit schnell voran. Und kann auch völlig müde noch stricken… Ich liebe die I-Cord Ränder und den”Rippen-Look” des Cardigans. Das Strickmuster ist einfach zu lesen, auch wenn man wie ich nicht daran gewöhnt ist nach englischen Strickmustern zu arbeiten. Alles easy.

 Die Wolle ist Norwegia Vintage von Gründl Wolle in hellgrau, Farbe 7. Eine wunderbare Stärke, die ich mit 12er Nadeln traktiere… Kleinere funktionierten für mich nicht. Ansonsten bin ich beim 6. Knäuel Wolle, da muss also Nachschub her, allein schon um den Körper fertig zu kriegen. Und die Ärmel? Auch in grau? 50% Schurwolle im Garn sollte Mama schön warm halten. Auf meinem Schoß ist das fortschreitende Glam Lamb jedenfalls kuschelig warm. Nur wie man es trägt hab ich noch nicht so ganz raus wie man oben sieht…

Habt eine schöne sonnige Woche! Ich kuschel mich bei der Kälte unter die halbfertige Jacke und stricke weiter!

Studio

Der erste selbstgestrickte Pulli – endlich!

von Anna
pullover
Erinnert ihr euch an die Three things on sunday von letztem Jahr? Ich habe eine Bluse geändert, ein Kleid in einem wunderschönen Missoniartigen Stoff genäht (und schon zweimal getragen nur noch nicht gebloggt) und einen Pullover gestrickt. Heute ist es soweit: der Pulli ist fertig! Aber in echter Anna-Manier ist dabei natürlich einiges anders gekommen als geplant…

Zur Auffrischung: Ich habe einen alten, ziemlich langen Zara-Pullover mit einem sehr weiten Halsausschnitt (ok, einem ausgewachsenen Dekolleté) aufgeribbelt um daraus diesen Pullover zu stricken. Das Muster ist ein einfaches Anfängermodell, das überhaupt keine Probleme machte. Bis zum Halsausschnitt. Der ist zu eng und ich kann den Pulli nicht anziehen, obwohl er sonst komplett passen müsste, wenn er auch eng ist. Bislang kriege ich nur meine Arme hinein…
halsausschnitt pullover
Was ist passiert? Seitdem Sam bei mir wohnt ist es etwas turbulenter geworden, statt der Krauleinlagen gibt es zusätzliche Waschmaschineneinsätze, denn der junge Herr ist weniger als Hauskatze geeignet, als das Tierheim mich glauben ließ. So hab ich dann einen Karton mit den Ärmeln des alten Zara-Pullover ausgelegt als zusätzliches Körbchen für den Kater, als ich gemerkt habe, dass ich doch neue Ärmel stricken muss. Schlechte Idee. Er hat es als Klo benutzt. Ich konnte nicht einmal mehr die Wolle nutzen. Was tun? Wollmeise Sockenwolle doppeln und für den restlichen Ärmel und den Halsauschnitt verstricken. Das klappte soweit gut bis ich zum Hals kam. Der ist jetzt zu eng.

Fazit: Strickmuster top, Durchführung spaßig, Resultat suboptimal. Bis zum nächsten Winter werde ich das mit dem Hals dann aber auch geregelt haben…

Schönen Sonntag!