Office, Studio

Handmade-Geschenke Rückblick

von Anna

Noch einmal: Frohes neues Jahr ihr Lieben! Ich hatte für Weihnachten so viel Geschenke über Dawanda von kreativen Machern gekauft, dass ich dachte es würde sich lohnen meine Fundstücke mit euch zu teilen. Stichwort #shopsmall

Anfang Dezember hatte der Online-Marktplatz eine Rabatt-Aktion und dadurch fand ich den Shop Vivianna mit der süßen Kette aus Beton und Roségold. Mit Beton arbeite ich selbst gern und Roségold kommt Kupfer, das ich sehr liebe, vom Farbton her sehr nah (und ist natürlich wertvoller) und dann sieht das aufgetragene Muster noch schwer nach einer Weltkarte aus. Diese Kette von Vivianna Schmuck musste in den Warenkorb und hängt jetzt um den Hals meiner Tante. Ich hätte sie natürlich auch gut selbst behalten können…


Schöne Flaschenstopfen von artdecor Illusionen in Holz als Geschenk für den Onkel für den liebsten Schnapps. Sowohl Hingucker als auch Markierung, was denn in den Flasche drin ist, wenn der werte Herr schon einen im Tee hat? Ganz detailgetreu verarbeitet, vorsichtig verpackt und einfach herzallerliebst sind die kleine Kirsche und der Apfel, den ich allerdings online für eine gelbe Pflaume gehalten hatte. Macht nichts, in der Bar machen Sie ordentlich Eindruck.


Seit ungefähr einem Jahr halte ich Emaille-Becher für das neue it-Ding im Küchenschrank. Die Camp-Mugs, wie sie auf Englisch heißen, die es im Freckled Farm House von Natalie Freeman, gibt bewundere ich schon so lange und als mir dann bei Dawanda diese Modelle  von typealive mit dem lallenden Glühwein-Zähler über den Weg stolperten, war besiegelt, dass der Freund und das Bruderherz so einen haben müssten. In unseren Haus ist nämlich der Glühweinspruch schon seit der letzten Weihnachtsmarkt-Saison ein Dauerbrenner. Jungs, jetzt könnt ihre euren eigenen Becher mit zum Weihnachtsmarkt nehmen!


Bleiben wir bei formschönen Gefäßen. Aus Polen von Barbara Sniegula ließ ich dieses Set an Zucker- und anderen Dosen einfliegen. Die organische Form, der Goldakzent und das sanfte Weiß hatten sofort mein Herz! Schon auf dem Bild vermittelten sie das Gefühl echte Handschmeichler zu sein… Ich fand sie so schön, dass ich eins behalten hab. Nicht böse sein, Mama!

Ich bin ein absoluter planner-addict und habe lange nach DEM Taschenkalender für 2017 gesucht. Ich war verwöhnt vom geliebten, un-bunten Get to work book mit seinem übersichtlichen, unaufgeregten Layout. Ich wollte nur nicht so viel Geld ausgeben, denn mit Porto und Zollkosten hatte es sich dann doch geläppert. Auch wenn es jeden Cent wert war. Mir lief der Yumie Planer über den Weg und die  Organisation für 2017 war gerettet! Diesen Kalender gibt es dankenswerterweise mit vertikalem Layout, mit buntem und dezenterem Cover und eben aus Deutschland. Wie ihr seht habe ich mich für den Kompromiss aus Hippie und Geradlinigkeit entschieden 😉 Bisher bin ich sehr happy damit!

Et voilá: die Geschenke, die ich selbst gemacht habe! Eine ultralange Kuschelhose für den Bruder aus dünnerem Fleece – nach dem Schnitt einer meiner Sofahosen – und marmorierte Kerzengläser nach dieser Anleitung – süß, einfach und schnell.

Und dann war da noch: der herzallerliebste Fuchs! Ein Ring von Villa Sorgenfrei aus Berlin. Den gab es für den Liebsten. Und die Geschichte dazu gibt’s ein anderes Mal…

Schönen Sonntag euch!

Living room, Lounge

Advent “wreath” in a box (Adventskranz in Obstkiste)

by Anna

IMG_0321.JPG
To think outside the box? Can mean to put your advent wreath inside a box. This year my advent wreath is made from a fruit box, four small bottles a tiny poinsettia, as well as ivy, twigs and rose hip collected in the neighbourhood. Talk about recycling and being thrifty. The best thing about it: You can totally still make one in time for the first Advent sunday with only a trip to the grocery store (or your recycling bin) and a walk in the woods.

IMG_0327.JPG
I have had the bottles quite a while already planning to use them as vases. Because I do not have enough vases. Kidding. Then I found a small empty crate in the street and decided it needed to go home with me. I am all for boxes, containers, purses and everything that will hold stuff. As if i had not enough stuff but that is another story. When I stumbled upon mini poinsettia and short candles it was decided: the Advent wreath would be an Advent box this year.

I went for a sunday walk equipped with a modewaerts bag and scissors. People must have thought me weird. I like weird. I somewhere once read that all greenery and shrubs that grow over your fence and hence outside your property on common ground may be trimmed – and I am not sure it is true – I die so. In an alley I cut ivy, on the side of he road fir and rose hip. I think it was well worth turning “criminal” for this project…

IMG_0331.JPG
Supplies wooden crate, four bottles, four candles, a tiny poinsettia, shrubs/greenery, small jar (to hold the flower), decoration if desired

Peel off any labels on the crate and brush it clean. Place the bottles in the corners. Arrange the twigs. I had at least two of each kind and distributed them evenly across from each other for a balanced look.

Place the poinsettia in the jar and put it on top of e twigs in the center of the crate. Push down gently and make sure it site more or less level on top of the greenery.

IMG_0329.JPG
Distribute the candles to the bottles, I needed to point them a little with a knife. You may want to fill in gaps between the bottles with tiny twigs for a fuller look. I liked to decorate mine with only a pinecone added.

Happy first of Advent tomorrow! ~Anna~